© Manfred_Steinbach-stock.adobe

© Manfred_Steinbach-stock.adobe

© Manfred_Steinbach-stock.-adobe

Nachhaltigkeit, Kirche und christliches Weltbild

Nachhaltigkeit ist für das Christentum kein "neues" Thema. Die Welt, verstanden als "Gottes Schöpfung", ist auf Zukunft angelegt. Sie ist kein Privileg der Gegenwart, sondern soll auch zukünftigem Leben auf der Erde eine Heimat geben. In der Schöpfungsidee ist das Prinzip der Nachhaltigkeit also bereits verankert, denn ohne die versöhnende Verbindung von Sozialem, Ökonomie und Ökologie ist perspektivisch weder lokal, noch global eine (menschenwürdige) Dauerhaftigkeit möglich.

Dass die "Bewahrung der Schöpfung" in „Gerechtigkeit und Frieden“ zentrale Voraussetzung für Entfaltung und Verwirklichung des Menschen in der Fülle seiner Möglichkeiten ist, zeigt auch das ökumenische Engagement der Kirchen, das schon seit vielen Jahren in Schriften wie "Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit" (1997) oder „Handeln für die Zukunft der Schöpfung“ (1998) erkennbar wird. Schon damals hieß es heißt es: "Das gemeinsame Wort der Kirchen ... übernimmt das Prinzip der Nachhaltigkeit als ethische Leitmaxime für eine ökologisch tragfähige, wirtschaftlich erfolgreiche und sozial gerechte Zukunftsgestaltung." Die Botschaft, dass diese verantwortliche Einstellung nicht neu, sondern tief im christlichen Glauben verwurzelt ist, stellen die Autorinnen und Autoren im Projekt "nachhaltig predigen" in ökumenischer Eintracht heraus.

Einen wichtigen Impuls und eine Bestärkung dieser Richtung – und damit natürlich auch des Engagements der Landeszentrale für Umweltaufklärung – war die Umweltenzyklika „Laudato si’“ von Papst Franziskus, zehn Jahre nach dem Start von „nachhaltig predigen“ in Rheinland Pfalz.

Theologinnen und Theologen, die einen eigenen Beitrag im Rahmen des Projekts "nachhaltig predigen" leisten möchten, können sich an die/den Projektverantwortliche(n) ihres Bistums oder ihrer Landeskirche oder die Projektleitung wenden (s. Impressum des Internetportals):

Ansprechpartner/innen
Foto von Briefkästen

© Pixabay

Michael Rentz 
Projektbüro "nachhaltig predigen"
Am Rimmelsberg 2, 78315 Radolfzell
Tel.: +49 (0) 7732 9458-63
michael.rentz(at)nachhaltig-predigen.de

Roland Horne
Leiter der Landeszentrale für Umweltaufklärung
Tel: +49 (0) 6131 16 5600 
roland.horne(at)umdenken.de

Predigtanregungen 2017/18 - Bedrohte Freiheit
  • Predigtanregungen des Kirchenjahres 2017/2018