Gesprächskreis - Seminar  © Rawpixel_AdobeStock

© Rawpixel_AdobeStock

© Rawpixel-AdobeStock

Für ein ehrenamtliches Engagement in der KITA, vor allem für Seniorinnen und Senioren, befähigen die Ausbildung zum:

KinderGartenpaten: Gärtner-Erfahrung an Kinder weitergeben

In 2012 startete das Projekt KinderGartenpaten, das der NABU Rheinland-Pfalz im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung durchführt. Die Einrichtungen suchen sich jeweils eine Patin oder einen Paten, die bei der Betreuung und Bewirtschaftung eines von der LZU finanzierten Hochbeetes unterstützen.

350 KinderGartenpaten geben inzwischen in Rheinland-Pfalz an 300 Kitas ihre Gärtnerinnen und Gärtner-Erfahrung weiter. Sie zeigen den Kindern, wie sie selbst Lebensmittel erzeugen, die frisch sind und lecker schmecken.

Die KinderGartenpaten leisten einen wichtigen Beitrag zur Umwelt- und Ernährungsbildung. Denn sie pflanzen mit den Kindern nicht nur gesunde, regionale und saisonale, ökologisch erzeugte Lebensmittel an und vermitteln viel Wissen über Erzeugung und Ernährung. Sie pflanzen auch in viele Herzen und Köpfe lebendige Erlebnisse, Erfahrungen und Beobachtungen. Insbesondere Seniorinnen und Senioren teilen mit den Kindern ihre Erfahrungen beim Anbau von Gemüse und Kräutern. In diesem Projekt wird also viel Wissen von einer Generation an eine andere gegeben – das ist ein wertvoller Schatz an Erfahrung und legt bei den Kindern den Grundstein für ein Bewusstsein für den Wert gesunder Ernährung, Artenvielfalt und Naturschutz.

Die ehrenamtlich tätigen Patinnen und Paten werden vom NABU im Auftrag der LZU auch pädagogisch betreut. Ein Ergebnis ist die Ergänzungslieferung „Gärtnern, Nahrung, Kochen“ für den Blauen Ordner „leben-gestalten-lernen“.


Kontakt:

NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen 
An den Rheinwiesen 5, 55411 Bingen 
Tel. 06721-14367 
kontakt(at)NABU-Rheinauen.de 
www.NABU-Rheinauen.de

Naturtrainer- generationsübergreifendes Lernen im Kita-Alltag

Regenwürmer beobachten, Sonnenblumen säen und wie eine Ameise auf Futtersuche gehen, sind einige der vielen Aktionen, die Naturtrainer in Rheinland-Pfalz in einer PatenKita anbieten.
Im "Generationennetzwerk Naturtrainer" lassen sich vor allem Seniorinnen und Senioren als ehrenamtliche Patinnen und Paten für BNE im Elementarbereich ausbilden. Sie betreuen jeweils ein oder zwei Kindertagesstätten meist in ihrer näheren Umgebung.

Im Auftrag der Landeszentrale für Umweltbildung Rheinland-Pfalz bildet der NABU bei jedem Durchgang etwa 30 Personen der nachberuflichen Phase aus. Die fast zweijährige Ausbildung erfolgt in Kooperation mit dem NABU Rheinland-Pfalz an mittlerweile vier zentralen Orten im Land.

Mehr als zweihundert Naturtrainer wurden seit 2007 bereits ausgebildet, die oft mehrere hundert Stunden im Jahr in ihr freiwilliges Engagement investieren.

Rheinland-Pfalz ist bundesweit Vorreiter für diese Qualifikation von Ehrenamtlichen. Mittlerweile gibt es dieses Naturtrainer-Projekt auch in Nordrhein-Westfalen und in Baden-Württemberg. 

Ein generationsübergreifendes Lernen zieht in den Kita-Alltag ein. In diesem Projekt kommt die Erfahrung der Senioren, der Wissenshunger der Kinder, die Liebe zur Natur und die Freude daran zusammen.  


Kontakt:

NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen
An den Rheinwiesen 5, 55411 Bingen
Tel. 06721-14367
kontakt(at)NABU-Rheinauen.de
www.NABU-Rheinauen.de

 

 

Für Kitas und Erzieher/innen bieten wir die Aus- und Weiterbildungen:

BNE-Fachkraft

Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern zu BNE-Fachkräften

 

Rheinland-Pfalz ist das erste Bundesland, das Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten eine Langzeitqualifikation zur Fachkraft "Bildung für eine nachhaltige Entwicklung" (BNE) anbietet

Mehr als 300 Erzieherinnen und Erzieher haben sich mittlerweile in vier jeweils 1,5-jährigen Fortbildungen zu Fachkräften für eine BNE im Elementarbereich qualifiziert. Diese Frauen und Männer sind sowohl in ihrer eigenen Einrichtung als auch in benachbarten Kitas im Einsatz, um eine BNE bekannt zu machen und über die Angebote zu informieren.

Organisation und Umsetzung der Ausbildung erfolgt durch den BUND Rheinland-Pfalz, der damit zahlreiche, praktische Erfahrungsfelder der Nachhaltigkeit erlebbar macht. 

Die BNE-Fachkräfte leisten einen wichtigen Beitrag zur Umweltbildung. Sie vermitteln Kindern Erlebnisse in der Natur und schaffen damit die Grundlage für einen nachhaltigen Lebensstil. Die Qualifizierung zur „Bildung für nachhaltige Entwicklung im Elementarbereich“ ist Bestandteil der Nachhaltigkeits- und Bildungsstrategie des Landes. Aus dem Erleben mit und in der Natur, im Kontakt mit Boden, Wasser und Luft, mit den Tieren und Pflanzen entstehen bei Kindern jene Kompetenzen, die Voraussetzung sind, damit Nachhaltigkeit im täglichen Leben stattfindet.

Eine Gruppe von Absolvent/innen hat sich zu dem Netzwerk „BNE im Elementarbereich“ zusammengeschlossen und bietet diese Dienstleistung auch über ihre Region hinaus an. Hierzu wurde ein Faltblatt erstellt und an alle Kitas im Land verschickt.

 

Am 29.11.2018 hat Umweltministerin Ulrike Höfken 46 nei ausgezeichnet 

Die Erzieherinnen und Erzieher aus ganz Rheinland-Pfalz haben in den vergangenen 18 Monaten an der Fortbildung teilgenommen. Zum Abschluss überreichte Ministerin Höfken den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Mainz die Urkunden und dankte für deren Bereitschaft, nun als Multiplikatoren zu wirken.

Ein besonderer Dank der Ministerin ging an die Erzieherinnen und Erzieher, die auch über ihre eigene Kita hinaus wirken wollen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Ausbildung gab Höfken mit auf dem Weg: „Wir brauchen Menschen wie sie, die bereit sind, durch aktives und kreatives Mitgestalten die Fragen der Zukunft anzugehen“.

BNE-Teamfortbildung

Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher zum Thema "Bildung für nachhaltige Entwicklung im Elementarbereich zu ausgesuchten Themenbereichen".

Auf der Basis der Qualifizierungsmaßnahmen "Zukunftschance Kinder - Bildung von Anfang an" hat die LZU in Zusammenarbeit mit WaldBieNE ein Pilotprojekt gestartet, bei dem rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten Bildung für nachhaltige Entwicklung an verschiedenen Themengebieten erfahrbar gemacht wird.

Erzieherinnen und Erzieher werden durch die Fortbildungen mit den Prinzipien der Bildung für nachhaltige Entwicklung in Theorie und vor allem in der Praxis bekannt gemacht. Durch ein ganzheitlich angelegtes Konzept lernen die Teilnehmenden mit "Herz - Hand - Kopf" und können anschließend ihre theoretischen und praktischen Erfahrungen direkt innerhalb ihrer Arbeit in ihren Kindertagesstätten umsetzen und einsetzen.

Orientiert an den "Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz" werden Erzieherinnen und Erzieher erfahren, dass sich hier kein neues oder zusätzliches Arbeitsfeld auftut, sondern das Thema "BNE" als Querschnittsthema geeignet ist, alle Themen der Bildungs- und Erziehungsempfehlungen wie mit einem "Roten Faden" miteinander zu verknüpfen und zu einer einheitlichen und zukunftsorientierten konzeptionellen Arbeit zu gelangen.

Finanziert werden kann diese Teamfortbildung mit Mitteln des Landesjugendamtes.

Kontakt:
Anni Braunschädel
WaldBieNE@waldbiene.de
www.waldbiene.de

Das Netzwerk der BNE-Fachkräfte - Rat und Info für Kolleg/innen:

Netzwerk BNE-Fachkräfte

Eine Gruppe von Absolventinnen hat sich zu dem Netzwerk „BNE im Elementarbereich“ zusammengeschlossen. Diese Frauen und Männer sind sowohl in ihrer eigenen Einrichtung als auch in benachbarten Kitas im Einsatz, um eine BNE bekannt zu machen und über die Angebote zu informieren.

Sie bieten diese Dienstleistung auch über ihre Region hinaus an. Hierzu wurde ein Faltblatt erstellt und an alle Kitas im Land verschickt.

Kontakt:
Wally Spang
WallySpang@aol.com