Der ökologische Wert von Wildwiesen, Brachflächen und Wegrändern mit Wildkräutern wird vielfach verkannt.  Die Antwort auf Wildwuchs lautet oft: mulchen, zupflastern, abflämmen oder gar wegspritzen. 

Hier wollen die Wildkräuterbotschafterinnen und -botschafter aktiv werden und anhand von Musterflächen für mehr Wildpflanzen in Dorf und Stadt werben. Veranstaltungen rund um Wildkräuter und ihre interessanten Geschichten sollen für wilde Pflanzen begeistern.

Zwölf Wildkräuterbotschafterinnen und -botschafter wurden ab 2019 in Rheinhessen in einem Pilotprojekt aktiv. Im Rahmen einer intensiven Fortbildungsreihe wurden die Freiwilligen in verschiedenen Themenfeldern qualifiziert und in die Lage versetzt, vor Ort multiplikativ und werbend für den Schutz von Wildkräutern aktiv zu werden.

Kontakt

Dr. Alexandra Christ
Tel. 06131 16 - 4479
christ(at)umdenken.de

Das NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen führt dieses Bildungsprojekt im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz auch in 2023 fort. Die Ausbildung erstreckt sich auf zwei Jahre. Finanziert wird das Projekt durch die "Aktion Grün", das Aktionsprogramm des Umweltministeriums gegen das Artensterben.

Mehr über die Ausbildung zu Wildkräuterbotschaftern erfahren Sie auf der Seite des NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen - Wildkräuterbotschafter - Lobby für mehr Natur.